Archiv für Oktober 2006

Lyrik für Sie und Ihn

Wieder ein wunderbarer Beitrag aus der literarischen Überraschungsmottenkiste. Hier stimmt einfach alles: Reim, Versmaß, Sprache; und sogar der Inhalt läßt kaum Fragen offen. Hiermit geht der Aufruf an alle SUMPFPOST-Leser: Besuchen Sie die Seite und bewerten den Beitrag (gut!). Das Ziel kann nur sein: 1. Platz in der Liste oder Strafbier!

Moderne Ehe

Von Elena Ragskovja

Ich kam aus dem Ausland
Ich weiss heute nicht mehr woher genau
(es interessiert auch keine Sau)
Ich wusste damals nur eines
Ich war eine attraktive Frau
Ich verliess alle Freunde
Die ich in meiner Heimat gekannt
Hier hatte ich erst Feinde
Doch ich zog mir einen Mann
An Land

Ich stahl seine Freunde, so stark unerschütterlich kann Liebe sein
Bald wusste ich, ich war endgültig nicht mehr hierzulande allein
Der Mann den ich an Land gezogen, liebte mich und ich liebte ihn
Ich gab mich ergeben mit allem was ich hatte hin
Er sorgte für mich, wie die Mutter um sein Kind
Die Ehe versprach er mir – wir heirateten geschwind

Nun ist diese Heimat mein und nicht die, woher ich kam
Was da gewesen, meine Freunde, Erinnerungen, habs verdrängt,
sags‘ ohne Scham
Das ist ja auch ehrlich egal hier verdiene ich Geld,
hier ist es wie im Paradiese schön
Von hier werde ich nie wieder fortgehn.

Gut – meine Entscheidung für die Ehe,
Küche Heim, Herd, Hure, Kinder fiel mir nicht leicht
Aber die Kinder und ein verdienender Mann dazu, ist alles,
was mir in einer Eigentumswohung des diesseitigen Lebens reicht
Gut, nach paar Ehejahren spürt man im Bette auch den eigenen Mief
Der Ehemann ist gar nicht mehr so einem selbst attraktiv

Egal, ich werde ihm Orgasmen vorspielen,
damit er weiter funktioniert wie bisher
Denn meine Ehe ist modern wie glücklich -
Merken wird der eh nichts mehr
So bin ich, so jeder Nachbar im Hause uns kennt
Und schon jetzt weiss unser gesamtes Leben hat ein Happy End.

Wir haben es geschafft, sind etwas Besonderes
Auf dieser ach so kalten, düsteren Welt
Wir wissen genau, dass nur dies eine zählt.
Wir sind Vorbild – andere sind der letzte Dreck
Kritisieren uns für unsere radikalen Ansichten
Doch das stecken wir einfach weg.

Wir fanden den wahren Weg, die Offenbahrung der Liebe
Das ist die moderne Ehe, die blüht immerdauernd zärtliche Triebe.

Nachtrag zum letzten Beitrag

Wegen der vielen Anfragen und Proteste: Im Beitrag „Sie sind alt! Sie sind fett! Sie haben sich nicht rasiert!“ war selbstverständlich von der Popgeschichte der 90er die Rede; und ebenso selbstverständlich ist es, daß die erste erwähnenswerte Boygroup John Lennon hieß, aber leider erschossen wurde.

Sie sind alt! Sie sind fett! Sie haben sich nicht rasiert!

Obwohl die oft genug unerträgliche, wenngleich aufgrund ihrer Präsenz in der Popgeschichte zu akzeptierende Boygroupwelle wohl unbestreitbar mit den New Kids On The Block begann, wurde sie in der Show zum 50. Bravo-Geburtstag von Kai Pflaume (Leipzig Grünau) vor allem durch das angebliche Comeback der Band Take That repräsentiert, obwohl doch der eigentliche Star, Robbie Williams, gar nicht mit dabei war und das eigentliche Comeback ohne diesen bereits am 23.04.06 in Newcastle stattfand. Der Rest der Hungertruppe wirkte ausgemergelt bzw. aufgedunsen und enttäuschte erwartungsgemäß.

Ein Trost bleibt: Auch die Fans sind älter geworden

Pfui, Nazi!

MODE: Alle reden vom neuen rechten Lifestyle im altlinken Gewand und wie ist es wirklich? Die Nazis sehen immer noch so beschissen aus, wie kurz nach der Wende in der Zone. Wie dieses Bild von Spiegel Online beweist.

Sehen immer noch total Kacke aus: Nazis

Evolution bizarr

Neue Bilder beweisen eine wissenschaftliche Sensation: nach dem Homo Sapiens lernt nun auch die Spezies des gemeinen Radfahrers den aufrechten Gang. Mit seiner Haltung hat „Radler Ullrich“, wie man ihn nennt, zwar noch Probleme, aber auch richtige Menschen sind schließlich nicht einfach vom Himmel gefallen.


Noch etwas wacklig auf den Beinen:
Jan Ullrich lernt laufen

Wolle gibt auf

Wie Wolfgang Petry jetzt exklusiv gegenüber SPND bekanntgab, möchte er seine Karriere an den Nagel hängen. Intern hatte Petry den Schritt zwar auf seiner offiziellen Website schon am 16.September bekanntgegeben, nun spricht er aber auch in der Öffentlichkeit (SPND) darüber. SUMPFPOST meint: Der Typ sah aber am Schluß auch wirklich Scheiße aus!

Aachen verliert Tabellenführung

Bereits einen Tag, nachdem Alemannia Aachen erstmals seit 38 Jahren die Tabellenspitze der Bundesliga übernommen hatte, hat die Mannschaft diese Führungsposition wieder verloren. Der vierte Platz ist für den Aufsteiger zwar immer noch sensationell, dennoch sind die Fans enttäuscht. Ein Sprecher:
„War doch klar, daß die jüdische Asylantenverschwörung von Bremen, Bayern und Schalke uns den 1. Platz wieder wegnimmt.“

Streit in der SPD über Ursachen für die „neue Armut“

In der SPD ist nach der Veröffentlichung einer Studie über die „neue Armut“ in Deutschland ein Streit über deren Ursachen entbrannt. Während Ottmar Schreiner behauptete, das Phänomen sei darin begründet, daß die Armen zu wenig Geld hätten, meinte Kurt Beck, das könne es nicht sein, er habe schließlich auch genügend Geld. Eine neues Gremium soll nun klären, wo noch mehr gepart werden kann, um das Problem der Armut in den Griff zu bekommen. Erste Stimmen sahen großes Potential bei Hartz IV, den Renten und im Gesundheitssystem.

Friedliche Deutsche im Ausland brutal mißhandelt

Nach der beispiellosen Prügelorgie slowakischer Polizeifaschisten gegen friedliebende deutsche Fans sind viele der Schlachtenbummler traumatisiert und müssen von Urologen behandelt werden. Der DFB reagierte empört und kündigte an, daß als Reaktion beim nächsten Heimspiel anstelle der Gästenationalhymne das Lied „Haut die (slowakischen) Bullen platt wie Stullen“ einer berühmten deutschen Punkband gespielt werde.

PRESSEMITTEILUNG

Bei aller berechtigten Kritik am schnarchigen literarischen Werk von Ernest Hemingway heißen wir dennoch den Leser, der diese Seite über die Google-Suche „Hemingway töten“ erreichte, nicht willkommen. Nicht zuletzt, da der amerikanische Autor dies, wie im Beitrag auch erwähnt, bereits erfolgreich selbst besorgte.