FDP verlangt von Oettinger eindeutiges Bekenntnis gegen Rechts

Neuer Ärger um Baden-Würtembergs Ministerpräsident Oettinger: FDP-Landesfraktionschef Ulrich Noll reicht es nicht aus, dass Günther Oettinger seine Mitgliedschaft im rechten Studienzentrum Weikersheim ruhen lässt. Oettinger soll sich „nicht wieder in Etappen distanzieren“, sondern „eindeutige Schritte“ unternehmen; also aus dem rechtsradikalen CDU-Verein austreten. Sollte sich Oettinger wider Erwarten dagegen entscheiden, stünden ihm bei der FDP selbstverständlich alle Türen offen.