Archiv der Kategorie 'entsorgungspraxis'

Blühendes Brandenburg

In ihrer neuesten Kampagne schaffen es die Behörden des Landes Brandenburg die Regeln für den Umgang sowohl mit Kindern als auch mit Ausländern auf nur ein Plakat zu pressen. Viele Einwohner des ostdeutschen Bundeslandes handeln schon seit Jahren nach dieser Maxime, dennoch können die Poster vielleicht helfen, auch den kargen Rest der Zukunftsperspektiven loszuwerden und den Landstrich in die versprochene blühende Landschaft zu verwandeln.

Markenware für Österreich

Lebensmittelkrise, Klimawandel, 3. Weltkrieg: die Österreicher haben jetzt schon begonnen, sich auf die neue Situation einzustellen und Bekannte oder Famlienmitglieder in sicheren unterirdischen Räumen einzuquartieren. Was vom Rest der Welt bislang noch als überzogen kritisiert oder gar belächelt wird, macht sich die Wirtschaft zunutze und bietet Komplettpakete für die Kellerkinder an. Einmal mehr zeigt sich, dass Österreicher ihrer Endzeit voraus sind.

Von Unicef unterschätzt:
Carepakete für Österreicher

Nazi Himmelfahrt Hamburg

Umgefallene Mülleimer, behelmte Fotografen, helfende Polizisten: man ahnt nichts böses und plötzlich läuft eine Nazidemo durch die Nachbarschaft. Anwohner sprechen wieder miteinander, lernen vorüberziehende Uniformierte kennen und versuchen gemeinsam, wertvolles Recyclingmaterial zu sichern. Und niemand ahnt, was als nächstes passiert. „Nazi Himmelfahrt Hamburg“ – ein Film, der mindestens einen Brämbi verdient hat oder wie das heißt

Keine heiße Asche einfüllen! Leider sind die Warnhinweise
bereits den Flammen zum Opfer gefallen

Entnazifizierung jetzt!

Wie Deutschland seine Neonazis doch noch kleinkriegen will

Deutschland im Vorfrühling: Das neue NPD-Verbotsverfahren soll gar nicht erst eröffnet werden, V-Männer streiten sich um die Farben des Fronttransparentes für die “nationale 1. Mai-Demo” und im “nationalen Forum“ der NPD-Webseite herrscht ausgelassene Stimmung. Der NPD geht es so gut wie lange nicht mehr, nach zahlreichen Rückschlägen wähnt man sich wieder im Aufwind.
Doch im April holte das unter den Parteimitgliedern wenig geliebte “Schweinesystem“ erneut zum Schlag aus: Schornsteinfeger Lutz Battke aus Laucha im Burgenlandkreis wurde wegen seiner Aktivitäten für die rechtsextreme Partei der Kehrbezirk entzogen. Das bedeutet nicht nur, dass in diesem Einzugsgebiet nun die Burgen rauchen, sondern für den Mann selbst auch den Verlust der Arbeitsstelle und des Ansehens in der Partei- denn für noch mehr arbeitslose Vollpolitiker fehlen der NPD einfach die Landtagsmandate.
Was sich aber noch nicht bis zum letzten Parteimitglied herumgesprochen zu haben scheint: es handelt sich bei diesem Schlag nicht um einen ganz normalen Schlag, sondern um den Generalschlag gegen die verhasste Nazipartei. Wenn man die NPD schon nicht verbieten kann, so der Plan, wird man ihr eben per Existenzvernichtung der einzelnen Mitglieder das Genick brechen. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) freut sich jedenfalls darüber, dass sein ansonsten nur durch Naziterror bekannt gewordenes Bundesland nun die Vorreiterrolle für die Entnazifizierung Deutschlands übernommen hat.
Der Bundesinnenminister erklärt derweil schon mal, was als nächstes geplant ist: “Jetzt schnappen wir uns den stellvertretenden Parteivorsitzenden und Generalsekretär der NPD”, so Schäuble. Schon sein Name sei eine nicht hinnehmbare Provokation: Peter Marx. Marx organisiert regelmäßig die “Europäische Sommeruniversität” in Saarbrücken. Man werde ihm sowohl diese ominöse “Sommeruniversität” als auch seinen obskuren Namen entziehen, und schon wäre die Sache erledigt. “Ein Mann, der nur noch Peter heißt, wird auch keine neue Universität erhalten”, so die einfache Rechnung des Innenministers. Jörg Hähnel, Bezirksverordneter der NPD in Berlin-Lichtenberg, kriegt Computerverbot. Zur Begründung führt die Bundesregierung an, Hähnel werde als “Gesicht“ der NPD präsentiert oder zumindest als jener, welcher der NPD erst so etwas wie ein Gesicht gebe: “Jörg Hähnel gibt der NPD ein Gesicht. Unter seiner Hand gehen alte und neue Medien eine Symbiose ein und erscheinen als aussagekräftige Einheit.”, heißt es im Text auf der Internetseite der selbsternannten “Nationaldemokraten”. Lasse man Hähnel nun nicht mehr an die Computer ran, würden womöglich tausende von Naziseiten über Nacht nicht mehr funktionieren und verlören mit der Zeit nicht nur an Glaubwürdigkeit, sondern eben auch an “Gesicht”. Ebenso würde Hähnel überhaupt der Umgang mit Medien entzogen, denn er sei schließlich auch verantwortlich für Fernsehwerbung und Plakataktionen der Partei.
Um Plakate im weitesten Sinne geht es auch bei den nächsten Kandidaten, von denen ein kaum zu kalkulierendes Gefährdungspotential ausgeht: Winfried Petzold und René Despang. Beide haben sich in ihrer bisherigen Laufbahn schon mindestens einmal als Maler bzw. Zeichner versucht. Hinsichtlich der bekannten deutschen Geschichte muss wohl kaum noch erklärt werden, welch ein explosives Gemisch da in den Hinterbänken der NPD-Führung “schlummert”. Was im tabellarischen Lebenslauf parteiintern als “Glücksbringer” gehandelt wird, nimmt der Staatsschutz überaus ernst. Die beiden tickenden Zeitbomben sollen sofort eingeschläfert werden. Den immer etwas verwirrt dreinblickenden Hauptschüler Despang aus Dresden ficht das jedoch nicht an: “Die Jugendarbeit der NPD bleibt mir ein Herzensanliegen”, sagt er mechanisch und vertieft sich wieder in seine Schulhof-CD. Und auch um Petzold macht man sich in der Partei keine Sorgen: “Der ist sowieso schon tot”, so ein junger Nationaldemokrat hinter vorgehaltenem ausgestrecktem rechten Arm.
Den beiden wohl prominentesten Parteimitgliedern der NPD hingegen will man, bevor man zum endgültigen, existenzvernichtenden Schlag ausholt, erst einmal das Leben schwer machen. So werden alle Gemüsehändler aufgefordert, ab sofort keine Äpfel mehr an Holger Apfel zu verkaufen. Die Firma “Apple” erklärte sich zudem bereit, dem sächsischen Fraktionsvorsitzenden der Nazipartei keinerlei Produkte aus ihrem Hause anzubieten, „nicht einmal Hardware“, erklärte ein Sprecher. Udo Voigt wiederum erhält schon jetzt ein lebenslanges Ein- und Durchreiseverbot im Vogtland, was den NPD-Bundesvorsitzenden schon wieder auf die Palme bringt: „Ich will durch das ganze Deutschland fahren, und zwar in den Grenzen von Hitler!“, so der mit allen Wassern gewaschene Politvollprofi vor den gelangweilten Fotografen.
Als derzeit am gefährlichsten wird von den deutschen Behörden jedoch eine Kandidatin eingestuft, die zurecht als ein in Stahlbeton gegossenes Ultratonnengewicht gehandelt wird, das nicht nur Sprengstoffexperten an Bombenfunde aus dem zweiten Weltkrieg erinnert: Doris Zutt, Altenpflegerin aus Hanau. Wie immer wieder betont wird, ist der demographische Wandel eine der drängendsten Fragen unserer Zeit. Und die Vorstellung, die noch so junge Rentnerdemokratie könne schon nach wenigen Jahren ihres Bestehens im Würgegriff der Klauen von Doris Zutt gehalten werden, ist nur schwer zu ertragen. Was man gegen die klobige Hessin ausrichten kann, ist den Verantwortlichen bislang ein Rätsel, denn an Doris Zutt traut sich nicht mal Roland Koch ran. Und sogar die ganze Entnazifizierung könnte an Doris Zutt noch scheitern, es sei denn, es fände sich jemand, der sich bereiterklärt, diesen Koloss zu sprengen. Geschieht dies nicht, droht den kühnen Plänen das frühe Aus. Ein Gutes hätte die Sache immerhin: tausende Arbeitsplätze von Mitarbeitern des Verfassungsschutzes in der NPD würden so erhalten bleiben, die fünf richtigen Nazis könnten weiter Informationen liefern.

Die Biowaffe aus Hessen:
Doris Zutt

MEHR INFOS: http://www.sumpfpost.info

MUTTERKREUZ FÜR EVA HERMAN!!!

Große Frauen bei kleinen Männern

Die ARD bleibt Ihrem Konzept, die größtmöglichsten Trottel dumme Fragen an große Frauen stellen zu lassen, treu. Wie eh und je konnte R. Beckmann noch weniger als sein noch furchtbarerer Klon J.B. Kerner (ZDF) an sich halten und quatschte wie dieser ständig dazwischen. Merkel wahrte ihr geschundenes Gesicht und 80 Millionen Fernsehzuschauer bekamen von all dem wie immer gar nichts mit.
Weitere Meldungen wie immer in Bild und St.Pauli Nachrichten.

ARD plant Fortsetzung der „Ernährungsshow“

Nach dem riesigen Erfolg der Sendung „ISS WAS – Der große Ernährungstest“ mit Jörg Pilawa plant die ARD nun eine Fortsetzung. In „Shit it – Du bist was Du pißt“ sollen Prominente über ihre Ausscheidungen, über Geruch, Farbe und Konsistenz der Exkremente sowie den Blutanteil im Urin Auskunft geben. Der Experte für Stuhlgang und Harndrang Prof. Dr. Hademar Bankhofer berät Gäste und Publikum wie gewohnt kompetent und steht sogar für Zuschauerfragen zu seiner eigenen Inkontinenz zur Verfügung. Der Erlös des Abends, ein 3 Meter langer Bandwurm, wird an die Welthungerhilfe gespendet.
Ullrich Wickert: „Das ist doch Scheiße“

Lyrik für Sie und Ihn

Wieder ein wunderbarer Beitrag aus der literarischen Überraschungsmottenkiste. Hier stimmt einfach alles: Reim, Versmaß, Sprache; und sogar der Inhalt läßt kaum Fragen offen. Hiermit geht der Aufruf an alle SUMPFPOST-Leser: Besuchen Sie die Seite und bewerten den Beitrag (gut!). Das Ziel kann nur sein: 1. Platz in der Liste oder Strafbier!

Moderne Ehe

Von Elena Ragskovja

Ich kam aus dem Ausland
Ich weiss heute nicht mehr woher genau
(es interessiert auch keine Sau)
Ich wusste damals nur eines
Ich war eine attraktive Frau
Ich verliess alle Freunde
Die ich in meiner Heimat gekannt
Hier hatte ich erst Feinde
Doch ich zog mir einen Mann
An Land

Ich stahl seine Freunde, so stark unerschütterlich kann Liebe sein
Bald wusste ich, ich war endgültig nicht mehr hierzulande allein
Der Mann den ich an Land gezogen, liebte mich und ich liebte ihn
Ich gab mich ergeben mit allem was ich hatte hin
Er sorgte für mich, wie die Mutter um sein Kind
Die Ehe versprach er mir – wir heirateten geschwind

Nun ist diese Heimat mein und nicht die, woher ich kam
Was da gewesen, meine Freunde, Erinnerungen, habs verdrängt,
sags‘ ohne Scham
Das ist ja auch ehrlich egal hier verdiene ich Geld,
hier ist es wie im Paradiese schön
Von hier werde ich nie wieder fortgehn.

Gut – meine Entscheidung für die Ehe,
Küche Heim, Herd, Hure, Kinder fiel mir nicht leicht
Aber die Kinder und ein verdienender Mann dazu, ist alles,
was mir in einer Eigentumswohung des diesseitigen Lebens reicht
Gut, nach paar Ehejahren spürt man im Bette auch den eigenen Mief
Der Ehemann ist gar nicht mehr so einem selbst attraktiv

Egal, ich werde ihm Orgasmen vorspielen,
damit er weiter funktioniert wie bisher
Denn meine Ehe ist modern wie glücklich -
Merken wird der eh nichts mehr
So bin ich, so jeder Nachbar im Hause uns kennt
Und schon jetzt weiss unser gesamtes Leben hat ein Happy End.

Wir haben es geschafft, sind etwas Besonderes
Auf dieser ach so kalten, düsteren Welt
Wir wissen genau, dass nur dies eine zählt.
Wir sind Vorbild – andere sind der letzte Dreck
Kritisieren uns für unsere radikalen Ansichten
Doch das stecken wir einfach weg.

Wir fanden den wahren Weg, die Offenbahrung der Liebe
Das ist die moderne Ehe, die blüht immerdauernd zärtliche Triebe.

Sie sind alt! Sie sind fett! Sie haben sich nicht rasiert!

Obwohl die oft genug unerträgliche, wenngleich aufgrund ihrer Präsenz in der Popgeschichte zu akzeptierende Boygroupwelle wohl unbestreitbar mit den New Kids On The Block begann, wurde sie in der Show zum 50. Bravo-Geburtstag von Kai Pflaume (Leipzig Grünau) vor allem durch das angebliche Comeback der Band Take That repräsentiert, obwohl doch der eigentliche Star, Robbie Williams, gar nicht mit dabei war und das eigentliche Comeback ohne diesen bereits am 23.04.06 in Newcastle stattfand. Der Rest der Hungertruppe wirkte ausgemergelt bzw. aufgedunsen und enttäuschte erwartungsgemäß.

Ein Trost bleibt: Auch die Fans sind älter geworden

Pfui, Nazi!

MODE: Alle reden vom neuen rechten Lifestyle im altlinken Gewand und wie ist es wirklich? Die Nazis sehen immer noch so beschissen aus, wie kurz nach der Wende in der Zone. Wie dieses Bild von Spiegel Online beweist.

Sehen immer noch total Kacke aus: Nazis